08. Mai 2024

Bürgerliste will mehr Transparenz schaffen und Investitionen voranbringen

Remchinger Bürgerliste für Umwelt, Transparenz und Fortschritt präsentiert Kandidatenliste


Sie wollen weiter Wind in den Remchinger Gemeinderat bringen – jedoch keinen Gegenwind, sondern Rückenwind: So präsentieren sich die 22 Kandidatinnen und Kandidaten der Remchinger Bürgerliste für Umwelt, Transparenz und Fortschritt (BL). Nachdem Altbürgermeister Wolfgang Oechsle vor fünf Jahren an den Remchinger Ratstisch zurückkehrte, wolle die Fraktion weiter anknüpfen: „Drei Plätze auf Anhieb waren damals schon ein kleines Wunder und haben uns ermutigt, dranzubleiben“, erklärt Oechsle, „Dabei wollen wir keine Krawallmacher sein, sondern eine ernste Zusammenarbeit suchen, um Probleme gemeinsam zu lösen.“

Der 82-Jährige hat vor allem den Investitionsstau im Blick, in dem er die Gemeinde im Zuge des Rathausneubaus sehe: „Was wir schon lange angesprochen hatten, fällt den Betroffenen jetzt wie Schuppen von den Augen.“ Prioritätensetzen und Zusammenarbeit sei nun wichtig, um das Nöttinger Feuerwehrhaus und die Ortsdurchfahrt, die Pflegeheimerweiterung oder den barrierefreien Bahnhof, dessen Realisierung derzeit an der Bahn hängt, umzusetzen, „Hinzu kommen viele kleine Dingen wie die Sanierung von Straßen, Gehwegen, Kanälen, aber auch den Schulen. Da werden sich die Bürger wundern, was alles auf uns zukommt.“

Gemeinderätin Ute Praefcke will sich für eine rege Wirtschaft, eine ideologiefreie Zusammenarbeit ohne Niederbrüllen, aber auch für den Naturschutz mit blühenden Ortsdurchfahrten, möglicherweise auch mit Bürgerengagement sowie für das Verkehrskonzept um den Campusneubau einsetzen, so die 53-Jährige Kriminalhauptkommissarin. Für eine Überraschung sorgt ihr Vater Lorenz Praefcke: Der 85-Jährige Allgemeinmediziner, der seinen Ratsplatz 2021 vorzeitig geräumt hatte, stellt sich erneut zur Wahl und will sich vor allem für die medizinische Versorgung im ländlichen Raum stark machen. Gemeinderat Lothar Scheurer (74, Verwaltungsrat außer Dienst), will seine kommunale Erfahrung insbesondere in der Gemeindewirtschaft einbringen: „Man kann viel in der Kasse haben, wenn man nur ein Drittel des Geplanten umsetzt. Da müssen wir mehr schaffen.“

Letzteres ist auch ein Anliegen von Thomas Merz (62, Industriefachwirt), der persönlich die Windkraft als „größten Blödsinn“ sehe, da man zur energetischen Bewertung den ganzen Zyklus betrachten müsse. Stattdessen schlägt er alternative Systeme vor. Während Bernd Zickermann (62, Industriekaufmann) Gezeitenkraftwerke als Technologie der Zukunft sieht und sich gleichzeitig mehr Bürgerbeteiligung wünsche, schlägt Fotograf Hans-Peter Dennig Solaranlagen auf gemeindeeigenen Freiflächen vor und will durch ein niedrigeres Niveau Wohnraum für mehr Flüchtige schaffen. Edgar Zink (67, Industriefachwirt) will den Energiebedarf durch kleine jüngst in Berlin entwickelte Dual-Fluid-Reaktoren decken, während er durch Transparenz „wieder mehr Ehrlichkeit in die Gemeinde bringen“ will. Dies ist auch ein Anliegen von Rosemarie Canz, (80, Apothekerin i.R.): „Jahrelang waren wir die Bösen, doch über die geschaffene Transparenz freuen sich alle.“

Jugendliche bewusst einbeziehen, um Konflikte an Brennpunkten zu lösen, will Martin Haßler (65, Justizvollzugsbeamter i.R.). Während sich Verena Parl (53, Diplom-Ingenieurin) mehr Angebote nicht nur für Jüngere, sondern auch für Senioren wünscht, will sich Ingrid Haller (71, Bankkauffrau i.R.) für die Wiederbelebung der Bürgerbus-Pläne, eine Senioren-Anlaufstelle am Rathaus und mehr Aufenthaltsqualität entlang der Pfinz einsetzen. Gerhard Kurz (83, Steuerberater i.R.) will vor allem die Umgestaltung der Nöttinger Ortsdurchfahrt vorantreiben, Wolfgang Jahn (88, Musikprofessor) den barrierefreien Bahnhof. Neben ihnen kandidieren Sibylle Rothweiler-Pailer, Armin Kröner, Carmen Bechtler, Kirsten Körner, Petra Lederer, Andrea Borchardt, Viktor Lefi und Hüseyin Semiz.

jza

Mit 22 Kandidatinnen und Kandidaten stellt sich die Remchinger Bürgerliste für Umwelt, Transparenz und Ortschritt am 9. Juni zur Wahl. Foto: Zachmann

Nicht verpassen!

Remchingen ist prima ...

... das ist die Überzeugung der Betriebe und Organisationen, die dieses Informationsportal zusammen mit der GKMB GmbH tragen. Wir informieren Anwohner und Besucher Remchingens nachhaltig und dauerhaft mit Informationen:

  • Aktuelles aus Remchingen
  • Aktionen und Veranstaltungen
  • Neues von Handel, Dienstleistungen und Gewerbe
  • Aktuelle Angebote der Remchinger Betriebe
  • Nachrichten aus der Remchinger Wirtschaft
  • Aktuelle Services wie Verkehrslage, Kraftstoffpreise, Notdienste
  • u.v.m.
Fehlt was?
Sie vermissen eine Information, haben eine Anregung oder hätten eine Nachricht, die hierher gehört?

Dann schreiben Sie uns doch an info (at) remchingen-prima.de.