Wir sind die ...
Hieristeinkaufenbequemgemeinde!
17. November 2020

Landtagsabgeordnete lobt Beteiligung junger Bürger

Nach drei Jahren als „Kinderfreundliche Kommune“ will Remchingen dranbleiben


Nachdem sie den Erlebnisspielplatz ganz nach ihrem Geschmack in einem für 200 Schüler groß angelegten Beteiligungsprojekt selbst gestalten, mit aufbauen und im vergangenen Herbst einweihen durften, ist die Neue Ortsmitte zu einem beliebten Treffpunkt für junge Remchinger und ihre Eltern geworden, die reges Leben auf die aus den Buchstaben des Gemeindenamens gebauten Spielgeräte bringen.

Über diese und weitere geplante Beteiligungsaktionen im Rahmen des Projekts „Kinderfreundliche Kommune“ informierte sich am Montagvormittag die Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann (Grüne) im Gespräch mit der Kinder- und Jugendbeauftragten der Gemeinde Michaela Ungerer und Schulsozialarbeiterin Julia Reinhard.

Neben dem Spielplatz gehörten die Einrichtung mehrerer „Notinseln“, Kinderrechte-Aktionen in Kindergärten und Schulen, Themenabende, Lesungen und Mitmachkonzerte zu den Früchten der ersten drei Jahre mit dem Siegel, die Remchingen als eine der ersten von 32 bundesweit teilnehmenden Kommunen nun zum Jahresende abschließt.

Mit der Fortschreibung des Aktionsplans will sich die Gemeinde für weitere drei Jahre bewerben: „Nach so viel Erreichtem können und wollen wir nicht wieder zurückrudern und sind gespannt, in welcher Weise die jungen Teilnehmer weitere Projekte auch einfordern“, unterstrich Ungerer. Eine Zukunftswerkstatt, die corona-bedingt noch nicht stattfinden konnte, soll kommunalpolitische Entscheidungsträger, Schülersprecher, auch vom Sperlingshof, und weitere interessierte Jugendliche an einen Tisch bringen, um die Projekte auch kritisch zu reflektieren und die Zusammenarbeit mit Vereinen zu stärken.

„Das Schlimmste wäre, wenn wir Vertrauen verspielen oder Illusionen wecken würden, die wir nicht erfüllen können“, verdeutlichte Ungerer auch im Hinblick auf ein im ersten Aktionsplan eigentlich vorgesehenes Kinder- und Jugendbüro mit einer pädagogisch qualifizierten Fachkraft im Neuen Rathaus, für das es bisher keine passende Finanzierung gibt.

Seemann nahm die Anregung einer Stellenförderung durch das Land mit – ebenso wie vielfältige Impulse, die sie auch bei ihrer Mühlacker Stadtratstätigkeit nutzen könne: „Es ist toll, was hier so alles läuft und verwunderlich, dass die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschriebene Beteiligung erst in wenigen Kommunen richtig angekommen ist.“

jza

Das Beteiligungsprojekt an der Neuen Ortsmitte erkundete die Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann (von links) mit Schulsozialarbeiterin Julia Reinhard und der Remchinger Kinder- und Jugendbeauftragten Michaela Ungerer Foto: Zachmann

Remchingen ist prima ...

Grußwort Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon

... das ist die Überzeugung der Betriebe und Organisationen, die dieses Informationsportal tragen. Ausgehend von einem dringenden Informationsbedürfnis über die Verkehrssituation in und um Remchingen während einer mehrmonatigen Bauphase an der B10 hat sich eine Initiative gebildet, die alle Anwohner und Besucher Remchingens nachhaltig und dauerhaft mit Informationen versorgen will. Dazu gehört:

  • Aktuelles aus Remchingen
  • Aktionen und Veranstaltungen
  • Handel, Dienstleistungen und Gewerbe
  • Aktuelle Angebote der Remchinger Betriebe
  • Nachrichten aus der Remchinger Wirtschaft
  • Aktuelle Services wie Verkehrslage, Kraftstoffpreise, Notdienste
  • u.v.m.
Fehlt was?
Sie vermissen eine Information, haben eine Anregung oder hätten eine Nachricht, die hierher gehört?

Dann schreiben Sie uns doch an info (at) remchingen-prima.de.