Wir sind die ...
Hieristeinkaufenbequemgemeinde!
11. Juni 2019

Rathausbaugewerke schlagen auf Zielgeraden teurer zu Buche

Beplanzungskonzept für die Neue Ortsmitte vorgestellt


Das Gerücht, die Rathaus-Tiefgarage stehe unter Wasser, entkräftete Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon bei der vergangenen Ratssitzung: Weil an einer Umkleide im Gastronomiebereich unsauber gearbeitet worden sei, sei ein kleiner Riss im Beton entstanden und Wasser nach oben gedrungen. Der Schaden könne aber schnell behoben werden.

Auf der Zielgeraden der Bauvergaben machen sich momentan deutliche Kostensteigerungen bemerkbar: Mit Mehrkosten von 20 Prozent über der Berechnung vergaben die Räte mit Enthaltung von Lothar Wolf (fraktionslos) die Schlosserarbeiten zu rund 72 000 Euro an eine Firma aus Birkenfeld. Für Metall-Abhangdecken an den Eingängen waren 50 000 Euro geplant – allerdings ging zunächst nur ein Angebot viermal so hoch wie die Berechnung ein, weshalb die Gemeinde das Gewerk noch einmal beschränkt ausgeschrieben hatte, was nun zu einer Vergabe über 105 000 Euro an eine Firma aus Birkenfeld führte.

„Glücklicherweise haben wir die Baugewerke damit fast alle vergeben und es stehen nur noch bewegliche Dinge an“, kommentierte Bauamtsleiter Markus Becker auf Nachfrage von Klaus Fingerhut (Grüne), bevor die Räte die Möblierungsvarianten im Ratssaal entscheiden. Planer Michael Bauch präsentierte das von ihm und Bauhofleiter Jens Walch entwickelte Bepflanzungskonzept für die Neue Ortsmitte, das 26 neue bodengepflanzte Bäume vorsieht, die bereits allesamt im Budget eingeplant sind. An Schrägparkplätzen entlang der B10 sieht es unter anderem gegen Salz unempfindliche und großkronige Spitzahornbäume vor, drum herum lange blühende Rosen als Bodendecker.

Am Gastronomie-Vorplatz sind ein Kugeltrompetenbaum und Lavendel geplant, am Biergarten eine Hopfenhecke als Betonverkleidung, die mit ihren ätherischen Ölen zugleich Wespen und Mücken zurückhalte. Eine Steingartenoptik mit Bambus und Zwergpalmen an der Tiefgaragenwand bat Klaus Fingerhut (Grüne) zurückzustellen und eine ökologischere Alternative zu suchen. Kurt Ebel und Thomas Walch (CDU) verwiesen zudem an der Stelle auf die Gefahr tiefwurzelnder Bambus-Rhizome, obwohl Bauch eine weniger wurzelstarke Sorte ausgewählt habe. Am seitlichen Kulturhallenvorplatz sind im Wechsel Kupferfelsenbirnen und Roter Zierapfel geplant sowie Kirschlorbeer als Sichtschutz.

Hans Zachmann (CDU) und andere Räte hinterfragten die Bienenfreundlichkeit von Kirschlorbeer und wiesen darauf hin, dass er giftig ist. Eine Säuleneiche soll schließlich den Haupteingang des Rathauses zieren. Hinzu kommt eine Bepflanzung am neuen Spielplatz und im Bereich der Ballettschule. Zudem zeigte Bauch als optionale Ergänzung Möglichkeiten für weitere Baumkübel mit Sitzgelegenheiten auf.

jza

Während die Baugewerke bis auf die Einrichtung und Möblierung fast vollständig vergeben sind, geht es jetzt an die Platzgestaltung. Foto: Zachmann

Remchingen ist prima ...

Grußwort Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon

... das ist die Überzeugung der Betriebe und Organisationen, die dieses Informationsportal tragen. Ausgehend von einem dringenden Informationsbedürfnis über die Verkehrssituation in und um Remchingen während einer mehrmonatigen Bauphase an der B10 hat sich eine Initiative gebildet, die alle Anwohner und Besucher Remchingens nachhaltig und dauerhaft mit Informationen versorgen will. Dazu gehört:

  • Aktuelles aus Remchingen
  • Aktionen und Veranstaltungen
  • Handel, Dienstleistungen und Gewerbe
  • Aktuelle Angebote der Remchinger Betriebe
  • Nachrichten aus der Remchinger Wirtschaft
  • Aktuelle Services wie Verkehrslage, Kraftstoffpreise, Notdienste
  • u.v.m.
Fehlt was?
Sie vermissen eine Information, haben eine Anregung oder hätten eine Nachricht, die hierher gehört?

Dann schreiben Sie uns doch an info (at) remchingen-prima.de.